×
Bereits Mitglied?
Passwort vergessen?
  • Jetzt gratis anmelden!

    Bereits Mitglied?

    weiter


Tantra-Massage: So kannst Du Dein Liebesleben aufpeppen

Tantra ist alles andere als eine Mode-Erscheinung. Vielmehr reichen die Wurzeln der Tantra-Massage bis weit in die Antike zurück. So ist man sich heute sicher, dass sich die Menschen schon vor über 7.000 Jahren damit befasst haben. Wusstest Du, dass Tantra, so wie wir es in unserer modernen Gesellschaft wahrnehmen und verstehen, keineswegs ausschließlich etwas mit Erotik und Sexualität zu tun hat?

Tantra-Massage mit Feder

Vielmehr handelt es sich dabei um eine ausgesprochen sinnliche Massagetechnik, die eng mit dem Hinduismus und dem Buddhismus verwachsen ist. Religionen also, in denen Spiritualität und Sexualität sehr eng miteinander verbunden sind. Wenn Du und Dein Partner die Geheimnisse der Tantra-Massage gemeinsam erkunden wollt, dann könnt Ihr Euch folglich auf eine wirklich unvergessliche Reise begeben.

Wo kannst Du die Tantra-Massage ausprobieren?

Der Begriff Tantra stammt aus dem Indischen und bedeutet übersetzt so viel wie Gewebe, verweben oder verschmelzen. Welche erotischen Orte Du und Dein Schatz für Euch auch wählen mögt: Tantra lässt sich fast überall anwenden. Auch das ist das Schöne daran. Ihr könnt Euch also in aller Ruhe verwöhnen und das gemeinsame Streicheln, Liebkosen und Fühlen mit allen Sinnen genießen. Wichtig ist nur, dass Ihr eine gemütliche, abgeschiedene Location auswählt, sodass Euch niemand stören kann.

Bei der Tantra-Massage kommt es übrigens nicht etwa darauf an, möglichst schnell zum Orgasmus zu kommen, sondern vielmehr ist hierbei buchstäblich der Weg das Ziel. Die Zwanglosigkeit, das Eintauchen in eine andere Welt - das ist es unter anderem, was die Tantra-Massage so besonders macht. Da verwundert es nicht, dass sich immer mehr Paare dazu entscheiden, diese uralte Tradition im heimischen Schlafzimmer auszuprobieren.

Erotik, Sinnlichkeit - und unendlich viel mehr...

Pärchen in erotischer Atmosphäre auf Massagebett

Frei nach dem Motto: "Gemeinsam ist alles schöner", hast Du natürlich auch die Möglichkeit, online Freunde mit gewissen Vorzügen finden zu können, um Deiner Tantra-Leidenschaft nach allen Regeln der Kunst freien Lauf zu lassen. Genieße die sinnlichen Vorzüge, die eine Tantra-Massage zu bieten hat und erlebe, wie wohltuend wahre Entspannung in Verbindung mit intimer Sinnlichkeit sein kann.

Einfach besserer Sex - mit Tantra-Massagen

Attraktive Frauen kennenlernen, um mit ihnen gemeinsam das Erlebnis "Tantra" zu genießen, ist dank des Internets heute ganz leicht. Aber auch, wenn Du Dich mit Deinem Schatz zurückziehen und ihn mit einer Ganzkörpermassage der besonderen Art verwöhnen willst, kannst Du Deinen Gelüsten freien Lauf lassen.

Eintauchen in die wunderbare Welt der Tantra-Massagen

Du musst kein erfahrener Masseur sein, um Männer oder Frauen mit einer ausgiebigen Ganzkörpermassage in "Ekstase" zu bringen. Es genügt, wenn Du Dich auf die jeweilige Person einstimmst und einfach mit viel Zärtlichkeit und Hingabe zu Werke gehst. So wird jede Massage garantiert unvergesslich. Und zwar für Dich, als auch für die Person, die Du mit der Tantra-Massage verwöhnst.

Dein Schatz legt sich entspannt und erwartungsvoll bäuchlings auf eine Matratze oder auf den mit einer weichen Unterlage bekleideten Boden. Verwöhne ihn zunächst etwa eine Stunde lang mit einer sehr sanften Massage. Und zwar von Kopf bis Fuß. Vermeide allerdings kraftvolle Bewegungen oder Knetmassagen, sondern streichle vielmehr sanft über die Arme, die Beine, den Kopf, die Hüften und den Po. Immer und immer wieder... Die äußeren Berührungen werden als äußerst sinnlich empfunden, wobei diese natürlich jeder anders wahrnimmt. Sprich mit Deiner oder Deinem Liebsten und frag einfach immer mal wieder nach, was sich für ihn oder sie gut anfühlt.

Die Tantra-Massage - von innen und außen

Tantra-Massage mit Feder

Im folgenden Stadium der Massage kannst Du mit vollem Körpereinsatz zu Werke gehen. Leg Dich auf Deinen Schatz, gleite mit den Händen über seine bzw. ihre Rundungen, während Deine Hände und Dein Körper sanft über die erogenen Zonen gleiten. Wenn Du magst, nimm eine Feder oder eine weiche Federboa zur Hand und streichle damit vorsichtig den Körper Deines Partners bzw. Deiner Partnerin. Wenn Du siehst und spürst, wie gut Deine Ganzkörpermassage ankommt, kannst Du zum nächsten Schritt übergehen.

Massiere den Körper mit wohlduftenden Ölen - sanft und bedächtig. Nutze Deine Fingerspitzen oder die Handflächen. Warum nicht auch Deine Fußsohlen? Insbesondere ihre Berührungen werden vom anderen erfahrungsgemäß als ausgesprochen angenehm und sinnlich empfunden. Vielleicht bringst du schon beim ersten Mal selbst in Erfahrung, wie aufregend und entspannend es ist, Deinen Schatz mit Deinen Gliedmaßen und Deinem Körper in eine nie gekannte Stimmung zu versetzen. Das sind lustvolle Treffen der besonderen Art. Zum Höhepunkt der Massage verwöhnst Du nun die erogenen Zonen bzw. den Intimbereich von innen. Hast Du gewusst, dass mehr als 8.000 Nervenbahnen in der Klitoris der Frau enden? Dann kannst Du Dir sicherlich vorstellen, welche Wirkung die Tantra-Massage gerade in diesem Bereich hat! Vor allem, wenn du die Spannung bis dahin richtig aufgebaut hast, wird der Höhepunkt deines Partners bzw. deiner Partnerin so stark wie noch nie!

Bildnachweise Fotolia
1. Bild @ Couperfield
2. Bild @ Wisky
3. Bild @ Couperfield

Bereits Mitglied?